Handelsgilden sind Zusammenschlüsse von Kaufleuten und dienen zum Schutz der eigenen Warenlieferungen, dem Ausbau des Handelsnetzwerks und der Absicherung der Mitglieder in Unglücksfällen. Dabei sind Handelsgilden stets durch einen Schwur und eine Satzung besiegelt, die die einzelnen Ziele und Ansprüche festhalten soll. Viele Gilden unterhalten eigene Kapellen und beschäftigen eine Vielzahl an Bediensteten, von Fuhrwerkern über Buchhalter bis hin zu Wächtern. Durch die Reichweite des Handelsnetzwerks und die hohen Einnahmen haben sich einige Kaufleute besondere Rechte und Privilegien in den Städten und Baronien erkauft. In Elenath etwa hat eine Fernhandelsgilde einen ganzen Abschnitt des Hafens in der Nähe zum Großmarkt für sich gepachtet, an dem gildenfremde Schiffe nur mit hohen Anlegegebühren ihre Waren ausladen dürfen. Ein Handelsbund im Südend unterhält gar eine kleine Armee, um ihre Fuhrwerke und Karawanen auf dem Weg durch die Südlande geleiten zu können.

Leave a Reply